Urbane Kirche
Grp_Portal_BrunnenLeute 720-262

Auf ein Glas Wein mit Stadträtin Claudia Nielsen

171116_Brot&Wein_Nielsen_4 

Nahrung für Sinn und Seele bietet die Pfarrei Herz-Jesu Wiedikon: Man trifft sich bei Wein und Tapas, und das Programm ist poetisch, poppig oder politisch. Am 16. November war Stadträtin Claudia Nielsen zu Gast.

Wie gelingt Zusammenleben in einer Stadt, in der die Leute scheinbar alles haben, und vielen doch entscheidendes fehlt: nämlich Kontakt zu anderen Menschen? Es ist eine Frage, die auch die SP-Stadträtin umtreibt. Als Vorsteherin des Umwelt- und Gesundheitsdepartements scheut sie sich dabei nicht vor Pathos: «Ich kämpfe für eine bessere Welt».

171116_Brot&Wein_Nielsen_1

Ganz oben, ganz unten - und das volle Leben

Claudia Nielsen weiss, wovon sie spricht: Geboren im Südafrika des Apartheitsregimes und zur Schule gegangen in Zürich Wiedikon, weiss sie um den Wert sozialer Durchmischung: Eine Stadt, in der sich die ganz oben und die ganz unten noch begegneten - sei es in der Schule oder beim Einkaufen -, bedeute    Lebensqualität.
Und die studierte Ökonomin weiss auch um den Wert guten Wirtschaftens: Der Reichtum einer Stadt zeige sich auch daran, dass mit den Steuergeldern gutes für alle getan werde. 

Steinalt und sterbenseinsam

Und doch gibt es auch in Zürich soziale Herausforderungen, etwa die zunehmende Vereinsamung: Menschen kommen und gehen; und wer dem schnellen Takt der geschäftigen Stadt nicht folgen kann, bleibt zurück – vereinzelt, vereinsamt, verelendet. Oder, wie es der Seelsorger polemisch auf den Punkt bringt: in Zürich werde man uralt, sterbe einsam und werde dann fachgerecht entsorgt.

171116_Brot&Wein_Nielsen_2

Kirche und Waschküche

Kann eine Stadt etwas gegen die Vereinzelung unternehmen? Wenig, meint Stadträtin Nielsen. Anonymität sei ein Zeichen der Zeit und ein Merkmal von Städten: Wo die Menschen versprengt lebten, müsse sich jeder immer wieder um Kontakte kümmern. Aber eine Stadtregierung könne Rahmenbedingungen fördern, die Menschen ein wenig zum Zusammenleben zwingen; zum Beispiel Genossenschaftssiedlungen. Denn Orte, an denen Menschen sich zwangsläufig begegneten, seien Katalysatoren für Kontakte: «Auch der Streit in der Waschküche ist wichtig», ist Claudia Nielsen überzeugt, denn: «wer anderen Menschen nicht mehr begegnen muss, verlernt es irgendwann.»

Früher war auch die Kirche eine Art Waschküche. Aber die regelmässige, ritualisierte Begegnung in religiösem Rahmen ist passé. Was also können die Kirchen tun? Stadträtin Claudia Nielsen meint: «Gehen Sie raus zu den Leuten und laden Sie sie ein zu einem Glas Wein!»

«Brot&Wein» bietet einmal im Monat Anregung und Begegnung bei Fingerfood und einem guten Glas Wein: Diskutieren, philosophieren, politisieren; Lesungen, Musik, Tanz oder Performances. Informationen unter www.brot&wein.ch / herzjesu.wiedikon@zh.kath.ch